5 FRAGEN AN: Die beiden Gründer von Number26

Nach Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner und Outfittery-Gründerin Julia Böscheu geht es in unserer Reihe „5 Fragen“ mit den Köpfen hinter Number26 weiter.

1. Was war dasWwichtigste, was du in deinem bisherigen Unternehmer-Dasein lernen musstest?

Valentin Stalf: Man muss an die eigene Vision glauben, auch, wenn andere es für unmöglich halten bspw. Banking zu revolutionieren – das glauben anfangs nur die wenigsten. Dazu braucht man ein Team, das auch langfristig genauso motiviert ist wie man selbst, und das viel Energie mitbringt. Die richtigen Mitarbeiter zu finden ist Key.

Maximilian Tayenthal: Den Unterschied zu erkennen zwischen Menschen, die „nur“ aufrichtiges Interesse am Unternehmen haben und denen, die wirklich zusammenarbeiten möchten und eine Partnerschaft aufbauen möchten. Das fiel mir besonders am Anfang schwer und bei 24 wertvollen Stunden am Tag muss man sich gut überlegen, wie man sie einsetzt.

2. Wodurch lassen sich deine Mitarbeiter am besten motivieren? Wie motivierst du dich selbst?

VS: Freude und Herausforderungen bei der täglichen Arbeit sind die beste Motivation, die es gibt. Wir geben jedem einzelnen bei NUMBER26 die Möglichkeit das Unternehmen aktiv mitzugestalten und viel Verantwortung zu übernehmen. Den Impact der eigenen Arbeit zu sehen und wirklich etwas zu gestalten und aufzubauen ist die größte Motivationsquelle.

MT: Generell ist es so, dass unsere Mitarbeiter eine hohe Eigenmotivation mitbringen und sehr unternehmerisch denken. Bei uns treibt sie – wie auch mich – das Bewusstsein, dass wir die Chance haben, die erste pan-europäische Bank in dem extrem fragmentierten Bankenmarkt zu bauen, eine relevante Company, die das Leben vieler verbessern kann.

3. Was ist für dich der perfekte Ausgleich zum Arbeiten?

VS: Natur und Bewegung. Ich gehe gerne Laufen oder Skifahren und spiele Tennis.

MT: Für mich ist Bewegung als Ausgleich sehr wichtig. Ich gehe Joggen und Klettern, im Winter gerne Ski fahren.

4. Welches Buch kannst du empfehlen?

VS: Elon Musk: Tesla, SpaceX, and the Quest for a Fantastic Future von Ashlee Vance ist ein absolutes Muss! Elon Musk ist ein Visionär, der an seine Ideen glaubt und sie verwirklicht hat, auch wenn alle ihn für verrückt erklärt haben. Solche Persönlichkeiten sind inspirierend und helfen die eigenen Herausforderungen zu managen.

MT: Eines der Bücher, die ich jedem empfehlen kann, der einmal ein Unternehmen gründen möchte ist Zero to One von Peter Thiel. Es erklärt sehr einfach verständlich, warum man es wagen sollte große Industrie neu zu denken und sich Foto-Apps und kleine Cafés zur Skalierung nicht eignen.

5. Welche fünf Apps (abgesehen von der eigenen) benützt du am häufigsten? Warum?

VS: Whatsapp und alle Google Apps benutze ich täglich und auch beruflich viel. Ich bin grosser Fan von Spotify und so die richtige Musik überall dabei zu haben. Dubsmash ist einfach lustig.

MT: Whatsapp, E-Mail, FAZ nutze ich, um beruflich und privat auf dem Laufenden zu bleiben. Meine Fitness zeichne ich mit der App unserer österreichischen Kollegen von runtastic auf. Ich höre gerne Musik und verwende Shazam um Musiktracks zu taggen.

MT
Homescreen von Maximilian Tayenthal
VS
Homescreen von Valentin Stalf

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.