So sieht Apples Milliarden-Headquarter aus der Vogelperspektive aus

Nur zwei Jahre, nachdem Apple grünes Licht für den Bau eines mehr als 700.000 m2 großen Campus auf den ehemaligen heiligen Gründen von Hewlett-Packard in Cupertino, Kalifornien, bekommen hat, steht das „Spaceship“ kurz vor der Fertigstellung.

Genau genommen soll das viel diskutierte Apple-Headquarter gegen Ende des Jahres 2016 bezugsfertig sein. Das von Foster + Partners unter der Ägide des legendären britischen Architekten Norman Foster designte Projekt soll mit kolportierten fünf Milliarden US-$ zu Buche schlagen. Mitgeplant wurde das Projekt noch von Steve Jobs, der sich damals schon auf das „beste Bürogebäude der Welt“ freute.

1. Um größere Asphaltflächen rund um das Gebäude zu vermeiden, wurden 2.400 unterirdische Parkplätze angelegt. Ein weiteres Areal soll zusätzliche 5.900 Abstellplätze bieten.

2. Wem die kilometerlangen Jogging- und Radfahrwege nicht genügen, kann sich im rund 9.000 m2 großen Fitnesscenter auspowern.

3. Durch eine der weltweit größten und jemals auf einem Bürogebäude installierten Solaranlagen wird das Apple-Headquarter ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben.

4. Das 2,8 Millionen m2 fassende Hauptgebäude ist als perfekter Kreis angelegt und die Glasplatten der Fassade sind maßgefertigt. „Es gibt günstigere Methoden, zu bauen“, sagte Steve Jobs 2011
zum Stadtrat von Cupertino.

5. Weiden und andere im Santa Clara Valley beheimatete Bäume, etwa Marillenbäume, werden über vier Fünftel des Areals verteilt sein, den großen
Innenhof mit eingeschlossen.

So sah die Baustelle im Juli 2015 aus:

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.