DIE FORBES 400

Das Jahr 2019 war für die 400 reichsten US-Amerikaner ein Jahr der großen Gewinne und der großen Verluste. Deren Vermögen beträgt rekordverdächtige 2,96 Billionen US-$, ein Plus von 2,2 Prozent gegenüber 2018.

Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos behält seinen Platz als Nummer Eins der reichsten US-Amerikaner im zweiten Jahr in Folge, obwohl er sich Anfang des Jahres 2019 von einem Viertel seines Amazon-Anteils an einer rekordverdächtigen Scheidungsvereinbarung getrennt hat. Er ist mit 114 Milliarden US-$ im Vergleich zu 160 Milliarden US-$ vor einem Jahr gesunken. Seine Ex-Frau, Mackenzie Bezos, steigt mit einem Vermögen von 36,1 Milliarden US-$ zum ersten Mal auf Platz 15 in die Liste ein. Bill Gates steht auf Platz Zwei, auf dem gleichen Rang wie im letzten Jahr, aber der Abstand zwischen ihm und Bezos hat sich dramatisch verringert: dieser beträgt „nur“ noch acht Milliarden Dollar.

1

Jeff Bezos, Amazon
114 Mrd. US-$

In der kostspieligsten Scheidung aller Zeiten übertrug Bezos Anfang dieses Jahres ein Viertel seiner Amazon-Aktien, die heute 36,1 Milliarden US-$ wert sind, an seine Frau MacKenzie (obwohl er die Stimmrechte dieser Aktien beibehalten hat). Er verkaufte auch Amazon-Aktien im Wert von 2,8 Milliarden US-$. Bezos hält immer noch einen Anteil von fast 12 % an dem 230 Milliarden US-$ (Umsatz 2018) schweren E-Commerce-Giganten und ist nach wie vor die reichste Person der Welt – trotz eines Vermögensrückgangs von 46 Milliarden US-$ im vergangenen Jahr. Bezos, der im Alter von 16 Jahren einen Sommer lang bei McDonald’s gearbeitet und dort gelernt hatte, mit einer Hand ein Ei aufzuschlagen, erhöhte den Mindestlohn für 350.000 Amazon-Mitarbeiter in Vollzeit, Teilzeit, temporärer Anstellung und Saisonarbeit im vergangenen November auf 15 US-$ pro Stunde. Im Jahr 2018 spendete seine Stiftung Bezos Day One Fund 97,5 Millionen US-$ an 24 Organisationen, um obdach­losen Familien zu helfen. Im September kündigte Bezos an, dass sein Unternehmen 100 Millionen US-$ für Aufforstungsprojekte auf der ganzen Welt ausgeben werde; Wochen nachdem die Waldbrände im Amazonas-Regenwald für Schlagzeilen gesorgt hatten.

2

Bill Gates, Microsoft
106 Mrd. US-$

Gates reagierte auf die zunehmende Kritik an Milliardären, indem er seine Unterstützung für eine höhere Erbschaftssteuer bekräftigte. Im jährlichen Bericht der Bill & Melinda Gates Foundation, der im September veröffentlicht wurde, heben er und Melinda hervor, dass sie von „weißen, wohlhabenden Eltern“ geboren wurden, die sie in ausgezeichnete Schulen geschickt haben, während Millionen andere Menschen mit einem mühsamen Leben voller Entbehrungen konfrontiert sind. Ihre Stiftung, so sagen sie, arbeite daran, gleiche Chancen für Menschen auf der ganzen Welt zu schaffen. Bill Gates selbst wurde unlängst Gegenstand einer dreiteiligen Netflix-Dokumentation, „Inside Bill’s Brain: Decoding Bill Gates“, welche erstmals diesen September ausgestrahlt wurde. Mit 16 Jahren arbeitete Gates ein Jahr lang an einem Projekt für Computerprogrammierung für die Bonneville Power Administration, die das Stromnetz des Staates Washington kontrollierte. Er und sein Klassenkamerad Paul Allen hatten bald darauf Pläne, eine Software für den wachsenden Personal-Computer-Markt zu entwickeln. Gates verließ Harvard 1975, um dieser Idee nachzugehen.

3

Warren Buffett,
Berkshire Hathaway
80,8 Mrd. US-$

Der legendäre Investor führt das Konglomerat Berkshire Hathaway an, das quasi Anteile an allem besitzt – von Apple über Delta Air Lines bis hin zu JPMorgan Chase. Er gründete sein erstes Unternehmen im Alter von sieben Jahren – dabei verkaufte er an heißen Abenden Kaugummi und Coca-Cola von Tür zu Tür. Buffett arbeitete im Alter von zehn Jahren im Lebensmittelladen seines Großvaters, Buffett & Son, und nutzte dann seine Ersparnisse in Höhe von 114,75 US-$, um drei Aktien von Cities Service zu kaufen. Im vergangenen April stimmte sein in Omaha ansässiges Unternehmen zu, zehn Milliarden US-$ für den Kauf von Aktien von Occidental Petroleum auszugeben, sobald dieses seine Übernahme des Energieunternehmens Anadarko Petroleum Corp. abgeschlossen hätte; die beiden Unternehmen fusionierten im August.

4

Mark Zuckerberg, Facebook
69,6 Mrd. US-$

Facebook wurde im Juli von der ­Federal Trade Commission (FTC) wegen Verletzung der Privatsphäre von Verbrauchern mit einer Geld­strafe von fünf Milliarden US-$ belegt. Obwohl die Strafe die höchste in der Geschichte der FTC war, hat sie weder das 55,8 Milliarden US-$ (Umsatz 2018) umfassende Netzwerk, dessen Aktien im vergangenen Jahr um 15 % gestiegen sind, noch das Vermögen des CEOs, der nun um 8,6 Milliarden US-$ reicher ist als noch vor einem Jahr, beschädigt. Bedenken, wonach Facebook zu mächtig geworden sei und die Kontrolle über zu viele Daten habe, bleiben jedoch bestehen. Facebook-Mitgründer Chris Hughes, der das Unternehmen vor Jahren verlassen hat, schrieb im Mai einen Kommentar für die New York Times, in dem er Facebooks Auflösung fordert.

5

Larry Ellison, Oracle
65 Mrd. US-$

Ellison, der davor als Rettungsschwimmer gearbeitet hatte, gründete Oracle 1977 – vor fünf Jahren gab er jedoch den CEO-Posten auf. Seither Chairman und Chief Technology Officer, verlor Ellison im September einen ­wichtigen Mitstreiter, als sich Co-CEO Mark Hurd unter Berufung auf gesundheitliche Gründe eine unbefristete Auszeit nahm. Safra Catz ist nun allein an der Spitze von Oracle, dessen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund des starken Wettbewerbs nur um weniger als 1 % gestiegen ist. Im August soll Ellison die Film- und Fernsehproduktionsfirma Annapurna Pictures („Zero Dark Thirty“, „Vice“) seiner Tochter Megan vor dem Konkurs gerettet haben. Außerdem trat Ellison Teslas Vorstand bei und verkündete, dass er 950 Millionen US-$ an Aktien besitze – seitdem sind die Aktien jedoch um 28 % gefallen.

6

Larry Page, Google
55,5 Mrd. US-$

Während sich Alphabet mit Arbeitnehmerprotesten, Sicherheitsmängeln und von der Europäischen Union und der FTC verhängten Geldbußen befasste, wurde CEO Page dazu aufgerufen, öffent­liche Auftritte zu vermeiden. Im September 2018 weigerte er sich, zu einer Anhörung des Kongressausschusses United States Senate Select Committee on Intelligence (SSCI), das sich hauptsächlich mit dem jährlichen Budget der Nachrichtendienste befasst, zu erscheinen, und im Juni 2019 ließ er die jährliche Hauptversammlung von Alphabet aus. Außerhalb des Unternehmens finanziert Page zwei „Flugauto“-Start-ups, Kitty Hawk und Opener. Benannt nach seinem verstorbenen Vater, finanzierte die Carl Victor Page Memorial Foundation Grippeimpfstoffe für Studenten.

7

Sergey Brin, Google
53,5 Mrd. US-$

Inmitten von Googles schwierigem Jahr ist Alphabet-Präsident Brin wie Google-Mitbegründer Page aus der Öffentlichkeit verschwunden und hat Berichten zufolge sogar aufgehört, regelmäßig an den wöchentlichen „TGIF“-Mitarbeitertreffen teilzunehmen. Den Großteil seiner Zeit konzentriert sich Brin auf die Tochtergesellschaften von Alphabet, an denen er am meisten interessiert ist, wie etwa Alphabets geheimnisumwobenes Forschungslabor X; angeblich finanziert er außerdem ein Hightech-Luftschiff. Die meisten Ausgaben seiner Familienstiftung gehen an Stiftungsfonds, aber er spendete auch an Einrichtungen für Parkinson-Forschung, soziale Gerechtigkeit und die Rechte von Einwanderern.

8

Michael Bloomberg, Bloomberg LP
53,4 Mrd. US-$

Der ehemalige Bürgermeister von New York City verkündete im März, dass er 2020 nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren werde (im November revidierte er jedoch seine Aussage und verkündete nun doch seine Kandidatur), sondern „Beyond Carbon“ lancieren wird – laut ihm „die größte Kampagne zur Bekämpfung des Klimawandels, die jemals in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde“. Lange bevor er sich mit globaler Politik beschäftigte und dafür Strategien entwickelte, begann Bloomberg während der Highschool seine Arbeit bei einem Elektronikunternehmen in Cambridge, Massachusetts. Sein erster Ausflug in die Finanzwelt war nicht glamourös: Nachdem er seinen MBA in Harvard erworben hatte, erhielt er einen Job bei der Investmentbank Salomon Brothers, wo er Wertpapiere per Hand auszählte. „Wir haben in einem nicht klimatisierten Banktresor in Unterwäsche gearbeitet – gelegentlich gab es ein Sixpack Bier, um es erträglicher zu machen“, schrieb Bloomberg in seiner Autobiografie. Er arbeitete sich dort zum General Partner hoch – bis er 1981 gekündigt wurde. Bloomberg war dann Mitbegründer der Firma, die sich in den Finanz- und Medienriesen Bloomberg LP verwandelte.

9

Steve Ballmer, Microsoft
51,7 Mrd. US-$

Die Ballmer Group wurde von Ballmer und seiner Frau Connie 2014 gegründet, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in den USA zu verbessern. Sie arbeitet gemeinsam mit den Stiftungen von Mike Bloomberg und Bill Gates daran, Gemeindeprogramme in zehn Städten zu entwickeln, um Einkommensungleichheiten zu beseitigen. Gemeinsam wollen die Stiftungen über einen Zeitraum von 18 Monaten zwölf Millionen US-$ in Städte wie Newark, New Jersey und Detroit investieren. Ballmer, der Harvard-Kommilitone von Gates und ehemalige langjährige CEO von Microsoft, zog sich 2014 zurück und kaufte im selben Jahr das NBA-Team L.A. Clippers für zwei Milliarden US-$.

10

Jim Walton, Walmart
51,6 Mrd. US-$

Obwohl er Walmart-Aktien im Wert von 1,2 Milliarden US-$ als größte Spende, die er je getätigt hat, verschenkt hat, bleibt Jim Walton das reichste Mitglied der Walton-Fa­milie. Das liegt vor allem an seiner geschätzten 44-%-Beteiligung an der Arvest Bank, wo er lange Jahre CEO war. Die Bank hat über 275 Filialen in vier amerikanischen Staaten und weist ein Vermögen von mehr als 19 Milliarden US-$ auf. Als jüngster Sohn von Walmart-Gründer Sam Walton war Jim Walton über ein Jahrzehnt im Vorstand von Walmart, bevor er 2016 seinem Sohn Steuart seinen Sitz übergab.

11

Alice Walton, Walmart
51,4 Mrd. US-$

Alice Walton ist die jüngste Tochter des Walmart-Gründers Sam Walton. Bei Walmart ist sie nach ihrem Collegeabschluss kurzzeitig als Einkäuferin von Kinderkleidung tätig gewesen.

12

Rob Walton, Walmart
51,3 Mrd. US-$

Vier Wochen nach einer Massenschießerei in einem Walmart-Laden in El Paso, Texas, gab der größte Einzelhändler der Nation bekannt, dass er den Munitionsverkauf einschränken, den Verkauf von Handfeuerwaffen in Alaska beenden und Kunden davon abbringen wolle, ihre Waffen offen in den 4.700 Filialen zu tragen – selbst in Staaten, in denen dies gesetzlich erlaubt ist. Walton leitete Walmart fast 25 Jahre lang und trat 2015 als Vorstandsvorsitzender zurück, ist aber immer noch Mitglied im Vorstand.

13

Charles Koch, Koch Industries
41 Mrd. US-$

Koch leitet bereits im 52. Jahr den 110 Milliarden US-$ (Umsatz) schweren Industriekonzern Koch Industries. Er wurde am MIT zum Ingenieur ausgebildet, arbeitete aber als Berater, bevor er 1961 in das Familienunternehmen einstieg. Als politisches Schwergewicht half er letzten Dezember, die Verabschiedung des First Step Act (ein Gesetz zur Reform des Strafrechts) voranzutreiben. Das Gesetz erlaubt es, einige Staatsgefangene frühzeitig wieder aus der Haft zu entlassen, und erleichtert deren Wiedereintritt in die Gesellschaft.

Julia Koch und Familie,
Koch Industries
41 Mrd. US-$

Koch und ihre drei Kinder erbten von ihrem Mann David, der im August im Alter von 79 Jahren starb, einen 42-%-Anteil an Koch Industries. Koch absolvierte ihr Studium an der University of Central Arkansas, zog in den 1980er-Jahren nach New York und arbeitete als Assistentin des amerikanischen Modedesigners Adolfo. 1991 arrangierten Freunde von ihr und David ein Blind Date für die beiden, das nicht gut verlief. Sie und David trafen sich jedoch sechs Monate später wieder und heirateten schließlich 1996.

15

MacKenzie Bezos, Amazon
36,1 Mrd. US-$

Wochen bevor ihre Scheidung von Jeff Bezos abgeschlossen war, unterschrieb sie das „Giving Pledge“ und versprach damit, mehr als die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu verwenden (Jeff Bezos hat das Versprechen nicht unterschrieben). Bezos, eine Schriftstellerin, die laut eigenen Aussagen ihr erstes Buch mit sechs Jahren geschrieben hat („The Book Worm“), hat bereits als Tellerwäscherin, Kellnerin, Kassierin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schriftstel­lerin Toni Morrison gearbeitet.

16

Phil Knight und Familie, Nike
35,9 Mrd. US-$

Knight ist der Gründer des Sportartikelherstellers Nike, welcher 2018 eine kontroverse Werbekampagne präsentierte, in der der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernick gezeigt wurde. „Es spielt keine Rolle, wie viele Leute eine Marke hassen, solange genug Leute sie lieben“, sagte Knight im Februar, „man muss zu etwas Stellung beziehen.“ Er fügte hinzu, dass seine Entscheidung, Kaepernick zu zeigen, von einem Gespräch mit LeBron James geprägt war, der sich Sorgen darüber machte, dass sein schwarzer Sohn von einem Polizisten erschossen werden könnte.

17

Sheldon Adelson, Casinos
34,5 Mrd. US-$

Der Casinomogul und Trump-Anhänger überflutet die Kassen der republikanischen Politiker vor der Wahl 2020: Adelson und seine Frau Miriam spendeten allein im Juli über 200.000 US-$ an das National Republican Senatorial Committee (NRSC). Der 86-Jährige, der sich im Alter von zwölf Jahren 200 US-$ von seinem Onkel lieh, um die Rechte zum Verkauf von Zeitungen an einer Straßenecke in Boston zu erwerben, verdiente 1995 ein Vermögen mit dem Verkauf der Computermesse Comdex an Softbank. 1989 kaufte Adelson den Casinobetreiber Las Vegas Sands, wo er heute noch immer als CEO und Mehrheitseigentümer tätig ist.

18

Michael Dell, Dell Computers
32,3 Mrd. US-$

Das Unternehmen Dell wurde von Michael Dell 1984 in seinem Wohnheim an der University of Texas gegründet. Er bewies erneut seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, als er dieses Jahr den Hardware- und Speicherriesen Dell Technologies On Demand lancierte.

19

Jacqueline Mars, Mars Inc.
29,7 Mrd. US-$

John Mars, Mars Inc.
29,7 Mrd. US-$

Die Süßwarenfirma der Geschwister Mars ist innovativ: Erst in diesem Frühjahr startete sie ihren Accelerator, der 50.000 US-$ an Zuschüssen für Start-ups bereitstellt, deren Fokus auf Lebensmitteln liegt; im September erwarb sie eine Mehrheitsbeteiligung am Berliner Protein- und Snackunternehmen Foodspring. Das Bruder-Schwester-Duo besitzt jeweils schätzungsweise ein Drittel der 35 Milliarden US-$ (geschätzter Umsatz) schweren Firma, welche von dessen Großvater gegründet wurde. Während Jacqueline und John nicht mehr im Vorstand sind, ist Jacquelines Sohn dort Vorsitzender.

21

Jim Simons, Hedgefonds
21,6 Mrd. US-$

Der wohlhabendste Hedgefonds­manager der Welt ist der Gründer von Renaissance Technologies, einer angesehenen Investmentgesellschaft, die 68 Milliarden US-$ verwaltet. Ein großer Teil davon gehört Simons und anderen Renaissance-Zugehörigen. Simons, der während des Vietnamkriegs für die USA als Codeknacker tätig war und eine Vergangenheit als Mathematiklehrer hat, gründete Renaissance 1982 und ging 2010 in den Ruhestand, bleibt dort aber als Vorsitzender tätig.

22

Laurene Powell Jobs
und Familie,
Apple und Disney
21,3 Mrd. US-$

Steve Jobs’ Witwe gründete 2016 Emerson Collective, eine phil­anthropische Investmentgesellschaft mit beschränkter Haftung, um Themen wie die Sicherung der Menschenrechte für Einwanderer anzugehen und US-Schulen zu verbessern. Emerson Collective hält Beteiligungen an Medien (Pop-Up Magazine, Axios, OzyMedia), Sportklubs (Washington Wizards, NBA, und Washington Capitals, NHL) und Technologieunternehmen.

23

Elon Musk,
Tesla Motors, SpaceX
19,9 Mrd. US-$

Musk arbeitet daran, sein Image nach dem turbulenten Jahr 2018 wiederherzustellen; ein Großteil dessen ist seiner Twitter-Aktivität geschuldet. Der Elektroautohersteller Tesla befindet sich im Aufschwung und produzierte im zweiten Quartal dieses Jahr rund 87.000 Autos, 33.700 mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahrs. Dennoch sind die Aktien im Vergleich zum starken Aktienkurs vor zwölf Monaten um 14 % gesunken. Musk brachte sich als Kind das Coden selbst bei und verkaufte sein erstes Videospiel, „Blastar“, für 500 US-$.

24

Rupert Murdoch und Familie,
TV und Zeitungen
19,1 Mrd. US-$

Der in Australien geborene Medienmogul beendete seine sechzigjährige Karriere im März mit einem der größten Mediengeschäfte aller Zeiten: Er verkaufte fast alle Vermögenswerte von 21st Century Fox für 71,3 Milliarden US-$ an Disney. Er behielt die konservative Medienstelle Fox News und die Fox-Sender und gab seinem Sohn Lachlan die Kontrolle über die restlichen Vermögenswerte. Seit seinen Zwanzigern war Murdoch im Mediengeschäft tätig, nachdem er eine Zeitung geerbt hatte, als sein Vater, ein ehemaliger Kriegsberichterstatter, starb.

25

Leonard Lauder, Estée Lauder
18,8 Mrd. US-$

Der älteste Sohn der legendären Estée Lauder schreibt derzeit seine Memoiren, die 2020 in die Regale kommen sollen. Der Ehrenvorsitzende des Kosmetikriesen, den er 17 Jahre lang als CEO leitete, erhielt im vergangenen Jahr einen Vermögensschub von 5,4 Milliarden US-$, als die Aktien mit den Einnahmen des Unternehmens stiegen, insbesondere in Märkten wie China, Indien und Russland.

26

Ray Dalio, Hedgefonds
18,7 Mrd. US-$

Mehrmals in diesem Jahr rief der Gründer von Bridgewater Associates, der weltweit größten Hedgefonds-Firma mit 160 Milliarden US-$ under Management, die Vermögensungleichheit als ein nationales Problem aus und äußerte sich zu den Grenzen des Kapitalismus. Im April versprachen er und seine Frau, 100 Millionen US-$ an die am wenigsten leistungsfähigen Schulen in Connecticut zu spenden. Dalios gründete Bridgewater 1975 in seiner New Yorker Wohnung.

27

Len Blavatnik, Geschäftsmann
18,3 Mrd. US-$

Im November 2018 versprach der in der ehemaligen Sowjetunion geborene und in den USA erzogene Milliardär, über seine Stiftung 200 Millionen US-$ an die Harvard Medical School zu spenden. Dem folgten Multimillionen-Dollar-Geschenke an Oxford, University of Pennsylvania, Columbia und Stanford. Blavatnik und seine Geschäftspartner kauften die ehemalige staatliche sowjetische Ölgesellschaft TNK und verkauften sie 2013 an Rosneft. Er erwarb die Warner Music Group im Jahr 2011 und entwickelte das multinationale Chemieunternehmen Lyondellbasell im Jahr 2007.

28

Lukas Walton, Walmart
18,1 Mrd. US-$

Walton erbte einen Anteil von Walmart, als sein Vater John, Sohn des Gründers Sam Walton, 2005 bei einem Flugzeugabsturz starb. Lukas studierte am Colorado College nachhaltiges Wirtschaften und investiert heute in umweltfreundliche Fonds. Er hat mindestens 149 Millionen US-$ an die Walton Family Foun­dation gespendet.

29

Stephen Schwarzman, Investor
17,7 Mrd. US-$

Der Blackstone-Mitbegründer und CEO begann im Alter von zehn Jahren im Geschäft seiner Familie, Schwarzman’s Curtains and Linens, mit der Verpackung von Geschenken und dem Falten von Taschentüchern. Er gründete mit 14 Jahren ein Rasenmäh-Unternehmen und stellte seinen Zwillingsbruder zum Mähen ein, während er Kunden akquirierte. „Unser Geschäft dauerte drei volle Jahre, bis es zu einem Arbeiterstreik kam“, sagt Schwarzman heute schmunzelnd.

30

Carl Icahn, Großinvestor
17,6 Mrd. US-$

Sein Hauptinvestitionsgegenstand ist das börsennotierte Unternehmen Icahn Enterprises. Sein erster Job war die Arbeit als Beachboy in einem Club auf Long Island. Icahn, damals 16 Jahre alt, verdiente mit einigen der Mitglieder zusätzliches Geld beim Pokerspielen.

 

Die restlichen Personen auf der Forbes 400-Liste finden Sie hier: https://www.forbes.com/forbes-400

Text: Luisa Kroll und Kerry A. Dolan / Forbes US

Der Artikel ist in unserer Dezember-Ausgabe 2019 „Sicherheit“ erschienen.

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.