ZWEI START-UPS IM PORTRAIT

Just in Time – der Begriff in der Logistik, wenn es darum geht Prozesskosten und Lagerkapazitäten so gering wie möglich zu halten.

„Heute bestellt, morgen geliefert“ war das Motto, bis ein Virus der globalen Lieferkette einen Strich durch die Rechnung machte und wir erkennen mussten wie fragil das ganze Netzwerkkonstrukt ist. Produktionsengpässe, geringe Frachtkapazitäten, Grenzwartezeiten - alle diese Faktoren sind der Horror für eine funktionierende Lieferkette, wenn man nicht stets Zugriff auf die aktuellen Informationen hat, wo sich die Ware befindet bzw. auch deren Zustand überwachen kann.

Mit DRIP hat das Startup D3EIF schon vor der Krise erkannt das Echtzeitinformationen für alle Beteiligten in der Lieferkette dem allem vorbeugen kann. DRIP ist eine universal integrationsfähige Echtzeit-Plattform, welche die Effizienz im Transport und Logistikprozess durch prognostische Sichtbarkeit und klare Funktionalität erhöht. Ideal sowohl für Verlader, Spediteure als auch Frachtführer und auch ein Riesenvorteil für deren Kunden.

D3EIF (von links): Gerhard Krempl, Eduard Peterseil, Thomas Frauscher

Das Unternehmen Danube Dynamics entwickelt eine eigene Hardware- Software-Lösung zur Integration von künstlicher Intelligenz in industrielle Maschinen, wie zum Beispiel Roboterarme. Damit soll die Vision einer nachhaltigen Zusammenarbeit von Mensch und Maschine verbessert und der Wandel von einer schweren, monotonen Arbeit zu einer abwechslungsreichen Aufgabe Wirklichkeit werden.

„Die Idee kam uns während der Anfangsphase vor einem Jahr, als wir Dienstleistungsprojekte für Industriekunden im Bereich Hardware und Software umgesetzt haben. Wir waren von dem Interesse der Firmen an selbstlernenden Maschinen überrascht und konnten keine einfach integrierbare KI-Lösung am Markt finden.“, erzählt Geschäftsführer Nico Teringl.

Aktuell arbeitet das 5-köpfige Team an der Umsetzung des ersten Prototypen, welcher Mitte nächstes Jahr an erste Testkunden geliefert werden soll.

„Einer der größten Vorteile für unsere Kunden ist neben einer gesteigerten Effizienz der Maschine die Unabhängigkeit von Clouddiensten. Somit verlassen wertvolle und kritische Maschinendaten das Unternehmen nicht.“, so Nico Teringl.

Danube Dynamics: Geschäftsführer Nico Teringl (zweiter v.r.) mit seinem Team.

tech2b –Wir machen Ideen zu Unternehmen und zeigen Unternehmen neue Ideen.

„Unser Programm bietet professionelle Unterstützung für hochtechnologischen Start-ups wie D3EIF und Danube Dynamics in allen Phasen der Unternehmensgründung. Wir sehen uns als die Trainer am Rand des Spielfelds unserer Start-ups, jederzeit bereit unsere Erfahrung aus über 200 Unternehmensgründungen einzubringen um gemeinsam erfolgreich zu sein“, bringt tech2b Geschäftsführer Raphael Friedl die Leistung des Inkubators auf den Punkt.

Du willst deine Idee oder dein Start-up zur Marktreife bringen, dann melde dich bei uns!

Mehr Infos unter: www.tech2b.at

Text: Forbes-Redaktion
Fotos: City One Development

Diese Advoice erschien in unserer Ausgabe 6–21 zum Thema „NEXT“.

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.