Gaia van der Esch

Gaia van der Esch arbeitet als Global Deputy Director für Impact Initiatives, einen „internationalen Think-and-do-Tank, der die Praktiken und Maßnahmen des humanitären Systems" positiv beeinflussen will.

Bereits vor ihrer Tätigkeit für Impact Initiatives engagierte sie sich in dem Bereich – 3,5 Jahre war sie etwa für die NGO ACTED tätig. „Ich war in dieser Zeit immer wieder überrascht, wie viele Mängel das Entwicklungshilfesystem hat; etwa wie selten Entscheidungen evidenzbasiert waren oder wie limitiert das internationale System dabei war, lokale Akteure zu unterstützen.“

Dass sie in ihrer jetzigen Tätigkeit regelmäßig beruflich unterwegs ist, stört die gebürtige Italienerin nicht. Van der Esch bezeichnet sich als Kind einer „internationalen Familie. Ich bin Halb-Italienerin, Halb-Niederländerin/Kanadierin und lebte in Italien, bis ich 19 Jahre alt war. Danach trieb es mich nach Berlin, Paris und in den Nahen Osten: Jordanien, Irak, Libanon, Türkei.“ In ihrer Arbeit ist sie für die Supervision von Teams „im Feld“ genauso zuständig wie für strategische Entwicklung und das Wachstum der Organisation. „Rund 50 Prozent meiner Zeit verwende ich aber für Reisen, um vor Ort zu sein.“ Van der Esch ist überzeugt, dass Entwicklungshilfe nur Symptome bekämpfen kann. „Es braucht politische Prozesse und einen Dialog, um die Ursachen von Armut und Konflikten lösen zu können.“

Zu den weiteren Jahrgängen von 30 Under 30

,
Chief Editorial Team

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.