MIT FEINGEFÜHL ZUM ERFOLG

Zukunftsfähiges Führen kann für Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei ­Microsoft Deutschland, nur mit Empathie und Mitgefühl geschehen. Wie manch andere Führungspersönlichkeit heute vertritt auch sie den aufstrebenden ­Ansatz des „­Vulnerable Leadership“ (etabliert durch die US-Autorin ­Brené Brown): ein ­Führen, bei dem die Führungskraft Schwächen teilt und zugibt ­sowie das Gemeinschaftsgefühl im Mittelpunkt steht.

Rogls Weg war alles ­andere als geradlinig. Mit 16 Jahren brach sie zunächst das Gymnasium ab und absolvierte stattdessen eine Ausbildung zur Kinderpflege­rin. Mit 19 Jahren wurde sie zum ersten Mal schwanger, ein zweites Kind folgte kurze Zeit ­später. Als Rogl 24 war, mittlerweile ­alleinerziehend, befand sie sich in einem persönlichen Tief – und wagte einen beruflichen Neuanfang. Sie entschied sich für einen Quereinstieg beim Nachrichtenportal Focus Online als Commu­nity-Managerin – der ­erste Schritt in Richtung Medien und ­Digitales. Parallel dazu eignete sie sich abends das Branchenwissen in Onlineseminaren an . Sie stieg zur Abteilungsleiterin auf und verweilte insgesamt 6,5 Jahre bei Focus. Nach drei Jahren beim Onlinereiseunternehmen Holidaycheck (ehemals Tomorrow Focus) als ­Online- und Social-Media-Managerin folgte 2016 dann der Wechsel zu Microsoft Deutschland. Dort verantwortet Rogl den Auftritt der sozialen Medien, die Nachrichtenredaktion und die interne Kommunikation genauso wie Kooperatio­nen mit Influencern. Besonders stolz ist sie auch auf ihr Beiratsmandat im globalen Board „Gleam“ von Microsoft, das sich für Diversity und ­Inklusion und insbesondere die ­Gleichstellung von LGBTQI+ Personen in und außer­halb der Microsoft Corporation einsetzt. Für den diesjährigen „Pride Month“ spendete der Tech-Riese 250.000 US-$.

Im Zuge ihrer ­Tätigkeit bei Microsoft fand Rogl ­schließlich auch Gehör in der breiten Öffent­lichkeit, als sie anfing, in den sozialen Medien offen über ihren ­ungewöhnlichen Werdegang und persönliche Hürden zu sprechen – und damit die Wichtigkeit von Vulnerable Leadership ­thematisierte. Bezüglich dessen klärt Rogl auch über das sogenannte Impostor-­Syndrom auf: „Das Hochstapler-Syndrom tritt auf, wenn man denkt, sich seinen Erfolg erschlichen und gar nicht verdient zu ­haben. Dies ist bei Frauen überproportional oft der Fall. Ich glaube, zu erfahren, dass es das gibt, ist der erste Schritt, damit umzugehen“, erklärt Rogl. Ihre Offenheit kommt an: Auf Twitter folgen ihr mittlerweile 18.500 Accounts, auch auf Linkedin hat sie rund 14.000 Follower.

Rogl, die somit ein wichtiges Sprachrohr für Microsoft geworden ist, gilt für Branchenkenner als Paradebeispiel für gelungenes Corporate Branding. Dem entgegnet sie: „Ich sehe mich nicht als Influencer, das war auch nie mein Ziel. Ich bin schlichtweg dankbar für die Plattform, die mir gegeben wurde, und möchte ehrlich und authentisch jene Themen ­teilen, die mir am Herzen liegen.“

Text: Chloé Lau
Foto: Thomas Dashuber

Der Artikel erschien in unserer September-Ausgabe 2020 „Women“.

,
Redakteurin & Head of Digital

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.